Zur Navigation springen Zum Inhalt springen

Mal so - mal ganz anders

 

Heute, es ist der 27. September, ist Redaktionsschluss – gestern hat unser Chorleiter Hans-Walter Schulz mit uns schon zwei Weihnachtslieder geübt. Er hat wohl festgestellt, dass es bereits Spekulatius und Lebkuchen zu kaufen gibt. Aber hier gibt es jetzt keinen Blick so weit voraus zu Engeln, Tannenbaum oder Glühwein, sondern einen Blick zurück:

Zurück zu vier Auftritten in den letzten vier Wochen. Vier Auftritte so ganz verschieden. Der erste im Buchenhain. Wir hatten den Seniorinnen und Senioren ein buntes Programm serviert, viele gut bekannte Stücke dabei und etliche stimmten ein wenig mit ein, insbesondere bei zwei speziell für leichteres Mitsingen einstimmig gehaltenen Liedern.

Am 15. September eröffneten wir den Gottesdienst zur Goldenen Konfirmation in der Böklunder Kirche mit vier Stücken; sie gelangen uns recht gut und dazu die schöne Akustik in der Kirche – wir erhielten viel Lob, sehr viel Lob. Einige Zitate: „Toll gesungen“, „ergreifend“, „so ein begeisternder Chor hier in Böklund“. Sogleich nach unserem Auftritt ging es aus der Kirche und in einen Bus nach Eckernförde zum Chorfest des Sängerbundes Schleswig-Holstein. 30 Chöre auf drei Bühnen am Hafen, wo parallel der „Green Market“ stattfand. Viele Menschen, ein buntes Treiben. Aber, aber das Wetter! Warme, jedoch stechende Sonne und Regenschauer in fleißigem Wechsel. Nun dafür kann natürlich keiner was, mal abgesehen von Petrus. Aber einige Mängel bei der Organisation des Chorfestes wären schon vermeidbar gewesen. So war eine Bühne gar keine, hatte auch kein Dach (bei dem Wetter!), der zentrale Auftrittsort war eher Notbehelf als Bühne und die Auftrittszeiten stimmten oftmals nicht. Unseren Chor gab es in dem einen Programm überhaupt nicht, dafür in dem anderen – etwa gedacht als „ausgleichende Gerechtigkeit“? - gleich doppelt an zwei verschiedenen Standorten. Nun aber zu unserem Auftritt: Es regnete schon beim ersten Stück, trotzdem vergrößerte sich die Schar der Zuhörer schnell; wir sangen mutig an gegen das Wetter, immerhin hatten wir ein Dach über dem Kopf. Aber der Regen nahm immer weiter zu und schließlich goss es wie aus Kübeln, der „nasseste Schauer“ des Tages begleitete unseren Auftritt und statt ein paar hundert hatten wir bald nur noch 20, 30 unerschrockene, kühn wettertrotzende Fans. Unter anderen Bedingungen – was für ein schöner Konzertausflug nach Eckernförde wäre es geworden.

Ganz anders eine Woche zuvor in der A. P. Möller Skolen in Schleswig bei dem Konzert von 14 Chören des Südangler Sängerbundes: Die Organisation schon mal so ausgezeichnet, dass wenige kleine Mängel nicht trüben konnten; dann der gute Besuch in der eindrucksvollen Umgebung des dänischen Gymnasiums; und natürlich das Wichtigste: Die Chöre, die die ganze Bandbreite des Chorgesangs vorstellten von Klassik und Volksliedern bis zu Schlagern, Pop und Gospels mit klarem Schwerpunkt auf modern gesetzten Stücken; ein eindrucksvollen Konzertprogramm von rund 400 Sängerinnen und Sängern engagiert vorgetragen. Einige Chöre waren leider etwas schwächer als erhofft, die meisten bewiesen aber wiederum ihre bewährte Qualität und wieder andere überraschten, denn sie übertrafen spielend bzw. singend alle Erwartungen.

In den Herbstferien singen wir im Landgasthof Süderfahrenstedt, ab dem 24. Oktober sind unsere Übungsabende wieder wie üblich donnerstags um 20 Uhr in der Auenwaldschule. Wer einen solchen Abend als Gast einmal miterleben oder auch probeweise mitsingen möchte, ist herzlich willkommen.