Zur Navigation springen Zum Inhalt springen

Bunter Abend und Kinderfest in der Boy-Lornsen-Grundschule Südangeln, Standort Schaalby

In der vollbesetzten Schaalbyer Turnhalle präsentierten die Schülerinnen und Schüler ihren Eltern, Nachbarn und Familienangehörigen einen bunten Mix aus Darbietungen.
So trauten sich einige Kinder, musikalische Soli auf Schlagzeug und Klavier vorzutragen, andere sangen oder tanzten eigene Choreographien nach bekannten Ohrwürmern, fuhren Einrad und die Musik-AG präsentierte ein Stück mit Ukulelen, Flöten und Gesang.
Gebannt lauschten die Besucher dem Zauberlehrling, den die 3. Klasse als Rap aufführte. Gekonnt führten zwei Viertklässler durch das Programm.
Den Höhepunkt des Abends bildete das Musical „Jakobus Nimmersatt - Hände weg vom Donnerwald“ von Boy Lornsen, welches die Klasse 4 im Musikunterricht einstudiert hatte.
Die Thematik des Musicals, das Abholzen des Waldes ist früher wie heute topaktuell,
wie viele Werke Boy Lornsens sich mit dem Thema Umwelt und dem Klima auseinandersetzen.

Das besondere dieses Abends sei, dass das Programm zu großen Teilen von den Kindern selbst entwickelt wurde, so die Kolleginnen. Die Gäste in der vollbesetzten Turnhalle waren begeistert über die Leistungen der Kinder, denn alle kamen zum Einsatz. „Toll, welche Vielfalt an besonderen Begabungen hier zusammenkommen und mit welcher Selbstsicherheit die Kinder auftraten!“ schwärmte ein anwesender Großvater.

Ein Höhepunkt im Jahresplan der Schule, welchem am Tag darauf noch das traditionelle Kinderfest mit altbekannten und neuen Spielen folgte.
Da die Eltern äußerst erfolgreich Spenden sammelten, konnten sich die Kinder über Einzelgeschenken in Form von Buchgutscheinen aber auch über Gemeinschaftsgeschenke in Form von Buchpaketen und Sandspielzeug freuen.

Hier konnten sich folgende Schülerinnen und Schüler als Majestäten durchsetzen:
Klasse 1: Lotta Erichsen und Torge Hinrichsen
Klasse 2: Sophia Behncke und Elias Hinrichsen
Klasse 3: Romana Schmidt und Marcel Derkorn
Klasse 4: Jette Spinger und Bo-Matti Rathjen